G-waltig!

Brabus G V12 S biturbo

Brabus G V12 S biturbo

Brabus G V12 S biturbo

Brabus G V12 S biturbo

Brabus G V12 S biturbo

Fotos: Hersteller

Der stärkste Geländewagen der Welt kommt aus Bottrop und wird in Handarbeit auf Basis der aktuellen Mercedes G-Klasse gebaut. Der Fünftürer wird von einem Brabus-SV12-S-Motor angetrieben. Wie alle Sondermodelle wird auch der Neue mit einer umfangreichen Luxusausstattung angeboten. Das bärenstarke Allradauto ist ab 379.000 Euro erhältlich.

Das B SV12 S Triebwerk baut auf dem V12-Biturbo-Motor aus dem aktuellen Mercedes S 600 auf. Vor der Implantation in den Motorraum der G-Klasse wird der Hubraum des Dreiventilers mit Hilfe einer speziellen Kurbelwelle mit längerem Hub und größerer Kolben und Zylinderbohrungen von 5,5 auf 6,3 Liter erweitert. Zusätzlich werden die Zylinderköpfe bearbeitet und Spezialnockenwellen montiert.

Größere Turbolader, eine optimierte Ladeluftkühlung und eine speziell für das G-Modell entwickelte und gefertigte Edelstahl-Hochleistungsauspuffanlage mit staudrucksenkender Metallkatalysatoranlage und je zwei Chromendrohren links und rechts vor den Hinterrädern sind die wichtigsten Updates für die Motorperipherie. Präzise abgestimmte Mappings für die Motorelektronik stimmen alle neuen Komponenten optimal aufeinander ab. Das soll nicht nur einer vorbildliche Laufruhe und maximalen Leistungsentfaltung dienen, sondern auch der Erfüllung der aktuellen Euro-IV-Abgasnorm.

In der Karosserie der G-Klasse leistet der Motor 700 PS bei 5.100 U/min. Bei 2.100 Touren soll der aufgeladene Zwölfzylinder ein maximales Drehmoment von 1.320 Nm produzieren, das im Auto aber elektronisch auf 1.100 Nm begrenzt wird.

Damit bietet der G ein für einen reinrassigen Geländewagen kaum vorstellbares Sprintvermögen: In Verbindung mit dem speziellen Fünfgang-Automatikgetriebe und permanentem Allradantrieb soll sich der Off-Roader in nur 4,3 Sekunden auf Tempo 100 katapultieren. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 240 km/h begrenzt. Ohne Limitierung wäre das G-Modell laut Brabus 260 km/h schnell.

Die Fahrleistungen machen die Verwendung von maßgeschneiderten Brabus-Monoblock-Rädern erforderlich. Unter den dezenten Kotflügelverbreiterungen können wahlweise Leichtmetallfelgen von 20 bis 22 Zoll Durchmesser montiert und mit Hochleistungspneus von Pirelli oder Yokohama bestückt werden. Die geschmiedeten Monoblock-VI-10,5Jx21-Leichtmetallfelgen werden rundum mit 295/40 R 21 Bereifung gefahren. In 22-Zoll-Durchmesser bietet die Botropper eine große Auswahl von  zehn Zoll breiten Rädern in den fünf verschiedenen Designs Monoblock VI, E, G, Q und S.

Für optimales Handling stattet Brabus das Sondermodell G V12 S Biturbo mit einem komfortabel abgestimmten Spezialfahrwerk aus. Um die hohen Fahrleistungen stets sicher unter Kontrolle halten zu können, gehört auch eine Hochleistungsbremsanlage zur Serienausstattung.

Die Karosserie erhält mit sportlich-elegant geformten Komponenten eine eigenständige Optik. Die Frontschürze verleiht dem Geländewagen zusammen mit den unter den Hauptscheinwerfern integrierten LED- Tagfahrleuchten ein noch markanteres Gesicht. Die Heckpartie wird mit einem Heckstoßfänger individueller gestaltet.

Als ebenso funktionelle wie optisch attraktive Aufwertung der serienmäßigen Trittbretter entwickelten die Bottroper Designer spezielle Endkappen, die sich nicht nur harmonisch ins Design des Geländewagens einfügen, sondern auch ein praktisches Feature besitzen: Beim Betätigen der Fernbedienung oder dem Öffnen der Türen werden auf jeder Seite LED-Leuchten aktiviert, die bei Dunkelheit die Trittbretter beleuchten.

Das Cockpit ist individuell und exklusiv gestaltet: Dazu gehören  ein ergonomisch geformtes Sportlenkrad, ein Tachometer bis 280 km/h, Edelstahl-Einstiegsleisten mit beleuchtetem Brabus-Logo und eine handgefertigte Volllederausstattung in besonders weichem und atmungsfreundlichem Mastik-Leder.

Auf Kundenwunsch rüstet Brabus den Geländewagen auch zum vollwertigen, geländetauglichen Büro auf Rädern um oder integriert ein maßgeschneidertes Hightech Multimedia-System mit State-of-the-Art Kommunikationstechnologie, DVD-Wechsler, DVBT-TV-Tuner, Spielekonsole und acht Zoll großen LCD-Monitoren in den vorderen Kopfstützen. Im Fond wird der Sound mit Infrarot-Kopfhörern übertragen.

Von: Presse-Info/pl

<< Erste < Vorherige 1 2 Nächste > Letzte >>

Kommentare aus der Community

Sie sind nicht angemeldet. Nur angemeldete User können Kommentare schreiben und beantworten.

Zur kostenlosen Registrierung geht´s im Bereich Community.

Bereits registriert? Dann melden Sie sich über das Formular in der linken Spalte an und schreiben Sie hier Ihren Kommentar!

motorfacts.deAUDI SCENEPORSCHE SCENEflash OPEL SCENEVW SCENEEASYRIDERSYOUNGTIMER SCENEHARDWOK